Presse
Renovieren ohne selbst sanierungsbedürftig zu werden? Wir wissen wie.

Unser Ziel ist es, dass unsere Kunden nach einer 25-jährigen Darlehenslaufzeit sagen: "Ich kann die HYPO Steiermark weiterempfehlen."

Presse

Ad-hoc-Meldungen und Presseinformationen der HYPO Steiermark

Transparenz und Sicherheit stehen bei der HYPO Steiermark an oberster Stelle. Wir sind stets bestrebt, eine umfassende und zeitnahe Informationsversorgung sicherzustellen.

Ad-hoc-Meldung der HYPO Steiermark vom 27. April 2021

In Umsetzung des Grundsatzbeschlusses des Aufsichtsrates vom 23.04.2020 haben die Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG und die Landes-Hypothekenbank Steiermark Aktiengesellschaft am heutigen Tag einen Verschmelzungsvertrag abgeschlossen. Aufgrund dieses Verschmelzungsvertrages soll das Vermögen der Landes-Hypothekenbank Steiermark Aktiengesellschaft als übertragende Gesellschaft als Ganzes mit allen Rechten und Pflichten im Wege der Gesamtrechtsnachfolge unter Ausschluss der Abwicklung auf die Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG als übernehmende Gesellschaft ohne Erhöhung des Grundkapitals gemäß den §§ 219 ff AktG und Art. I UmgrStG übertragen werden. Sowohl die jeweiligen Aufsichtsräte als auch die jeweiligen Hauptversammlungen haben ihre Zustimmung zur Verschmelzung mit heutigem Tag erteilt. Als Verschmelzungsstichtag wurde der 31.12.2020 gewählt. Die Verschmelzung wird mit der Genehmigung durch die zuständige Aufsichtsbehörde und der Eintragung im Firmenbuch wirksam.

Für nähere Informationen steht die Hypo Steiermark, Herr Prok. Mag. Markus Schrangl unter markus.schrangl@landes.hypobank.at zur Verfügung.

Ad-hoc-Meldung der HYPO Steiermark vom 01. Jänner 2021
Die Landes-Hypothekenbank Steiermark AG und die jeweiligen örtlichen Raiffeisenbanken haben am heutigen Tag die notwendigen Handlungen gesetzt, um die Abgabe der Filialen/Standorte Feldbach, LKH Feldbach, Fürstenfeld, Judenburg und Schladming von der Landes-Hypothekenbank Steiermark AG an die jeweiligen örtlichen Raiffeisenbanken im Rahmen eines Closings erfolgreich zu vollziehen. Das am heutigen Tag stattgefundene Closing folgt dementsprechend den Bekanntmachungen vom 03.08.2020 über den Abschluss der jeweiligen Kaufverträge und der Bekanntmachung vom 15.09.2020 über die erfolgte Genehmigung der jeweiligen Kaufverträge durch die österreichische Finanzmarktaufsicht.
 

Für nähere Informationen steht die Hypo Steiermark, Herr Mag. Markus Schrangl unter markus.schrangl@landes.hypobank.at zur Verfügung.

Ad-hoc-Meldung der HYPO Steiermark vom 15. September 2020
Die Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat am heutigen Tag die Abgabe der Filialen/Standorte Feldbach, LKH Feldbach, Fürstenfeld, Judenburg und Schladming von der Landes-Hypothekenbank Steiermark AG an die jeweiligen örtlichen Raiffeisenbanken mit Wirkung zum 01.01.2021 genehmigt. Die hierfür notwendigen Gremialzustimmungen liegen ebenso bereits vor. Hinsichtlich dem Standort Bruck an der Mur wurde von einer Abgabe Abstand genommen.

Für nähere Informationen steht die HYPO Steiermark, Herr Prok. Mag. Markus Schrangl, Leiter des Vorstandsbüros/Pressesprecher unter markus.schrangl@landes.hypobank.at zur Verfügung.

Ad-hoc-Meldung der HYPO Steiermark vom 3. August 2020
In der Aufsichtsratssitzung der Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG vom 19.12.2019 wurde beschlossen, Umstrukturierungsmaßnahmen zu prüfen, mit dem Ziel, diese zeitnahe umzusetzen, um betriebliche Synergien der Unternehmen im Konzern zu heben. In Umsetzung dieses Beschlusses wurden in den letzten Monaten Verhandlungen mit örtlichen Raiffeisenbanken betreffend die Abgabe einzelner Filialen/Standorte der Landes-Hypothekenbank Steiermark AG außerhalb von Graz geführt. Die Abgabe der Filialen/Standorte Feldbach, LKH Feldbach, Fürstenfeld, Judenburg, Schladming und Bruck an der Mur an die jeweiligen örtlichen Raiffeisenbanken wurde mit heutigem Tag durch die Hauptversammlung und den Aufsichtsrat der Landes-Hypothekenbank Steiermark AG beschlossen. Die Übertragung soll mit Wirksamkeit 01.01.2021 durchgeführt werden. Die Wirksamkeit der Transaktionen ist teilweise noch von den jeweils notwendigen Zustimmungen der Gremien der jeweiligen örtlichen Raiffeisenbank abhängig. Darüber hinaus bedürfen sämtliche Transaktionen noch einer allfällig notwendigen aufsichtsrechtlichen Bewilligung durch die österreichische Finanzmarktaufsicht.

Ad-hoc-Meldung der HYPO Steiermark vom 23. April 2020
In Umsetzung des Beschlusses in der Aufsichtsratssitzung der Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG vom 19.12.2019 Umstrukturierungsmaßnahmen zu prüfen, mit dem Ziel, diese zeitnahe umzusetzen, um betriebliche Synergien der Unternehmen im Konzern zu heben, haben in den letzten Monaten umfassende Prüfungen stattgefunden.
Als Ergebnis dieser Prüfungen hat der Aufsichtsrat der Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG in seiner Sitzung vom 23.04.2020 den Grundsatzbeschluss gefasst, dass die Landes-Hypothekenbank Steiermark AG im Laufe des Jahres 2021 auf die Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG verschmolzen und damit verbunden beide Häuser zukünftig unter der einheitlichen Marke Raiffeisen weitergeführt werden sollen.
 
Für nähere Informationen steht die RLB STEIERMARK, Dr. Ariane Pfleger/HYPO STEIERMARK, Mag. Markus Schrangl zur Verfügung.

Ad-hoc-Meldung der HYPO Steiermark vom 14. März 2019
Nach Wegfall sämtlicher aufschiebender Bedingungen des Aktienkaufvertrages vom 05.07.2018 haben die Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG einerseits und das Land Steiermark anderseits am heutigen Tag die finale Dokumentation für den Übergang der restlichen Anteile des Landes Steiermark an der Landes-Hypothekenbank Steiermark Aktiengesellschaft (25 % + 2 Aktien) auf die Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG unterfertigt, sodass die Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG mit heutigem Tag alleinige Aktionärin der Landes-Hypothekenbank Steiermark Aktiengesellschaft ist.

Ad-hoc-Meldung der HYPO Steiermark vom 7. Juni 2018
In den am 06.06./07.06.2018 stattgefundenen Sitzungen der Steiermärkischen Landesregierung und des Aufsichtsrates der Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG wurde beschlossen, dass das Land Steiermark vorbehaltlich der Erfüllung der im Vertrag festgehaltenen aufschiebenden Bedingungen ihre restlichen Anteile an der Landes-Hypothekenbank Steiermark Aktiengesellschaft (25 % + 2 Aktien) um einen Kaufpreis von EUR 52 Millionen an die Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG verkauft und diese die Anteile vom Land Steiermark erwirbt. Der tatsächliche Verkauf/Erwerb steht noch unter den aufschiebenden Bedingungen der vollinhaltlichen Genehmigung durch den Steiermärkischen Landtag, des Wegfalls des kartellrechtlichen Durchführungsverbotes und der rechtskräftigen Entscheidung der Europäischen Kommission, wonach der Verkauf keinen Anlass für die Einleitung eines Beihilfenprüfverfahrens gibt bzw. keine Beihilfe gemäß Artikel 107 ff AEUV darstellt.