Gesund
Unsere Kunden werden wie Könige behandelt nicht wie User.

Egal ob Sie unselbstständig oder selbstständig sind: Unsere ganzheitliche Beratung nimmt Rücksicht auf berufliche und private Bedürfnisse.

GESUND.Aktivitäten und Fitness

Kooperation Alpine Vereine

Die HYPO Steiermark freut sich, mit nachstehend renommierten, steirischen "Alpinen Vereinen" jeweils eine exklusive Sponsoring-Partnerschaft zu haben und damit gleichzeitig deren Interessen und Zielsetzungen unterstützen zu dürfen. Die in Geldeinheiten nicht messbaren Verdienste dieser wichtigen Vereine für das Land und seine Menschen jeden Alters - aber auch Touristen - stehen für Tradition, Erhalt und Pflege von Werten, aber auch für Innovation und Fortschritt.

Wegbereiter im besten Sinn: Österreichischer Alpenverein - Sektion Graz

Seilschaft im Dienste der Natur – und der Kondition(en): Die Partnerschaft zwischen Alpenverein und HYPO Steiermark kommt jedem Wanderfreund zugute.

Der Weg ist das Ziel. Naturgemäß gilt das ganz besonders in der reizvollen heimischen Bergwelt. Auf dem 40.000 Kilometer langen Wegenetz des Alpenvereins begegnet dem Wanderfreund die Faszination Natur auf Schritt und Tritt. Es ist ein wertvolles Stück Heimat – man strebt hoch hinaus und bleibt trotzdem mit beiden Füßen fest auf dem Boden. Das eint die HYPO Steiermark mit dem Alpenverein: Beide sind sie tief mit dem Land verwurzelt und mit seinen Leuten verbunden. Als Hausbank der Steirerinnen und Steirer ist der HYPO Steiermark die Partnerschaft mit dem Alpenverein, die gemeinsame Pflege von Werten und Traditionen, daher ein ganz besonderes Anliegen.

Der Kooperationsvertrag wurde bereits im Jahr 2002 besiegelt – eine Partnerschaftsvereinbarung, die Hartmut Heidinger, der Vorstand des Alpenvereins Sektion Graz, und Martin Gölles, Generaldirektor und Vorstandsvorsitzender der HYPO Steiermark, gerne neu bekräftigen. Die HYPO Steiermark ist sich ihrer Verantwortung bewusst und trägt diese aus Überzeugung. Das im wahrsten Sinne des Wortes grüne Herz Österreichs eröffnet dem Natur- und Wanderfreund von nah und fern seine ganze Pracht im Rahmen einer Vielfalt an Spazierwegen und Wanderrouten. Menschen weit über die steirischen Grenzen hinaus schätzen und nutzen diese Möglichkeiten. Die umfassende Verantwortung ist also auch eine im touristischen Sinn. Das Naturerlebnis Steiermark, das für jeden von uns von Wert ist, muss gewahrt werden. Grund genug für die HYPO Steiermark, den Alpenverein als Organisation, die sich dieser Erhaltung und Pflege intensiv widmet, finanziell zu unterstützen und damit die Realisierung von Sonderprojekten möglich zu machen sowie einen Beitrag für den Tourismus zu leisten.

So wurde mit Unterstützung der HYPO Steiermark beispielsweise das Arthur-von-Schmidhaus auf 3000 Metern Seehöhe auf dem Ankogel revitalisiert, das Stubenberghaus auf dem Grazer Hausberg finanziert und der Beitrag zum Erweiterungsumbau der Sticklerhütte im Salzburger Lungau geleistet. Den Erlebnischarakter der herrlichen Bergwelt für Jung und Alt gilt es zu wahren. Die kostenlose Benutzung für die Allgemeinheit ist nicht selbstverständlich. Allein die Erhaltung der Wanderwege durch den Alpenverein erfolgt ehrenamtlich in unzähligen Arbeitsstunden.

Die Verantwortung beginnt dabei bei jedem Einzelnen. Solides Wissen, Risikenbewusstsein und wohl überlegtes Handeln sind in den Bergen unumgänglich. In diesem Sinne zeichnet sich auch die HYPO Steiermark in ihren eigenen Reihen durch profundes Know-how aus. Es sind Berge an Wissen, die unsere kompetenten, flexiblen und erfahrenen Beraterinnen und Berater angehäuft haben. Sie haben stets ein offenes Ohr für die Wünsche und Anliegen aller, die sich der Natur und der Pflege dieser Werte zutiefst verbunden fühlen – ob zum erlebnisreichen Genuss, zur sportlichen Herausforderung, zum Kraft schöpfen oder zum engagierten Einsatz ihrer Erhaltung. Als verlässlicher Partner in Finanzfragen kennen wir den optimalen Weg. Zusammenhalt versetzt Berge – auch im Tal.

Seilschaft im Dienste von Menschenleben: Bergrettung - Steiermark

Teamwork, Verantwortung, Spezialwissen und Spezialwerkzeug: Die Exklusivpartnerschaft zwischen HYPO Steiermark und der Steirischen Bergrettung dient der Sicherheit am Berg und dem Naturerlebnis Steiermark.

Der Berg ruft. Es ist ein vielstimmiger Chor der Faszination: Die reizvolle Natur, das atemberaubende Panorama, der ganz persönliche Gipfelsieg, das Gefühl von Freiheit, die Leichtigkeit des Seins, Fitness für Körper und Geist. Die Motive der Bergsteiger und Wanderfreunde schaffen eine wohlklingende Melodie, ganz im Sinne von „In die Berg bin i gern“. Ein disharmonischer Ton, ein Fehltritt im wörtlichen Sinn bringt den Einzelnen jedoch unvermittelt aus dem Takt. Wo immer man hoch hinaus will, da ist das Risiko ein Wegbegleiter – in den Bergen ist die Gefahr schneller da als erwartet.

Es ist die Bergrettung, die diese Dissonanz im Rahmen ihrer Möglichkeiten wieder ins Gleichgewicht bringt. Mehr als 1600 Bergretter arbeiten in 53 verschiedenen Ortsstellen quer durch die Steiermark und mit 23 Suchhunden ihren Dienst – freiwillig, ehrenamtlich, unter Einsatz ihres eigenen Lebens und mit der Unterstützung der HYPO Steiermark. Der Kooperationsvertrag besteht bereits seit dem Jahr 2002, eine beständige und exklusive Partnerschaftsvereinbarung, die Mag. Martin Gölles, Generaldirektor der HYPO Steiermark, und Dr. Friedrich Seidl, Landesleiter der Steirischen Bergrettung, mit Nachdruck bekräftigen. Denn beide Institutionen eint das unumstößliche Credo: Im Mittelpunkt steht der Mensch. „Es ist die Verantwortung für den Einzelnen, aber auch eine im größeren sozialen Kontext, die wir aus Überzeugung tragen“, betont Gölles. Und es ist die Qualität, die zählt. Da wie dort – zu gunsten der Sicherheit in der Bergwelt und in finanziellen Belangen.
Das Wissen und Bewusstsein um Risiken ist dabei ein maßgeblicher Parameter. Die HYPO Steiermark agiert gegenüber ihren Kunden mit höchster Transparenz zu gunsten eines optimalen Risikomanagements. Die Beratungskompetenz geht über die Produktberatung allein weit hinaus und umfasst auch die Qualität des Kundengesprächs sowie die Berücksichtigung höchst individueller Bedürfnisse. „Das schafft Vertrauen und ein Naheverhältnis, das in einer nachhaltigen Partnerschaft mündet“, sagt GD Mag. Martin Gölles.

Risikobewusstsein ist auch in den Bergen in besonderem Maße erforderlich. Dabei schreibt Seidl den Bergfexen ein gutes Zeugnis aus: Die überwiegende Mehrheit sei sich der Verantwortung durchaus bewusst, „es sind rund 25 Prozent, die unter dem Motto ‚risk and fun’ blauäugig und leichtsinnig unterwegs sind“. Das alpine Gelände birgt Gefahren und bewahrt auch den Erfahrenen nicht vor Unheil, „denn, wer viel unterwegs ist, der hat schon einzig und allein deshalb ein höheres Risiko. Das ist beim Autofahren nicht anders“, so Seidl. Kritisch zu betrachten sei auch der herrschende Freizeitstress – ein knappes Zeitbudget ziehe unüberlegte Entscheidungen nach sich, Witterungsbedingungen werden ignoriert. Er hält daher ein Plädoyer für mehr Gemütlichkeit, Gelassenheit und Überlegtheit.

Wohl überlegtes Handeln baut auf profundes Wissen. Know-how auf höchstem Niveau und die entsprechenden Werkzeuge sind für die Bergrettung wie für die HYPO Steiermark gleichermaßen die Basis. Erfahrene Spezialisten sind hier am Werk, die auf eine intensive und hochqualitative Ausbildung mit laufender Weiterbildung zurückgreifen können. Darüber hinaus kommt da wie dort ein professionelles Netzwerk zum Tragen – in der Bergrettung sind es die Einsatzkräfte, die Partner und die eingespielten Teams, in der HYPO Steiermark ist es ein dichtes und erstklassiges Kontaktnetz zu Steuerberatern, Notaren und Rechtsanwälten, das direkt dem Kunden zugute kommt.

Gute Arbeit bedarf nicht nur eines soliden Fundaments, sondern auch ausreichender Mittel. Gerade in der Bergrettung sind die Ressourcen in Bezug auf Räumlichkeiten für die Gerätschaften und Schulungen jedoch knapp, „wir sind nur zu rund 40 bis 50 Prozent ausreichend ausgestattet“, sagt Seidl, „wir müssen zusammenrücken und die Ressourcen gemeinsam nützen“, appelliert er an die Gesamtheit der Einsatzkräfte. Das Bestreben gehe in letzter Zeit bereits in diese Richtung, es gibt Kooperationen mit dem Roten Kreuz und der Feuerwehr, „die Anstrengungen müssen jedoch noch intensiviert und verstärkt werden, es geht schließlich um Verletzte, um Menschenleben“.

Österreichischen Bergrettungsdienst - Landesleitung Steiermark.

Auch die steirischen Naturfreunde sind Partner der HYPO Steiermark.

Die HYPO Steiermark fördert den Verein bei der Erreichung seiner Ziele und unterstützt ihn bei sämtlichen Bankgeschäften.

Sie möchten mehr erfahren?

Dann freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme.