Drucken

AGB & Rechtliches

der Landes-Hypothekenbank Steiermark AG

Allgemeine Informationen Hypothekar- und Immobilienkreditverträge

Die Umsetzung der Richtlinie 2014/17/EU über Wohnimmobilienkreditverträge erfolgte in Österreich vorrangig durch das Hypothekar- und Immobilienkreditgesetz (HIKrG). Dieses Gesetz trat am 21. März 2016 in Kraft und bezieht sich auf alle Kredite, die

  • durch ein Pfandrecht, ein sonstiges Recht an einer unbeweglichen Sache oder einem Superädifikat besichert werden

oder

  • dem Erwerb oder der Erhaltung von Eigentumsrechten an einer unbeweglichen Sache (Liegenschaft) oder einem bestehenden bzw. geplanten Superädifikat bestimmt sind.


Weitere Informationen dazu finden Sie hier:

Alternatives Investmentfonds Manager-Gesetz (AIFMG)

Das Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz und das Investmentfondsgesetz 2011 sehen umfangreiche Transparenz- und Offenlegungsbestimmungen für Alternative Investmentfonds vor.
 

Folgende Informations-Dokumente liegen seitens Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.H bereit:

  • Wesentliche Anlegerinformationen (= Kundeninformationsdokument – KID)
  • "Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG"
  • Der zuletzt veröffentlichte Rechenschaftsbericht
  • Der anschließende Halbjahresbericht

Sie finden diese Dokumente unter www.rcm.at (Fondsübersicht/Downloads).
Auf Wunsch stellen Ihnen Ihre Beraterin oder Ihr Berater diese Dokumente gerne direkt zur Verfügung.

    Einlagensicherung und Anlegerentschädigung

    Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft

    Die "Allgemeinen Informationen zum Anlagegeschäft"  dienen dem Zweck, den Kunden über Umstände, die für ihn im Anlagegeschäft mit der Bank wesentlich sein können, zu informieren, können aber die erforderlichen vertraglichen Vereinbarungen nicht ersetzen.
    Das österreichische Wertpapieraufsichtsgesetz ist die wesentliche rechtliche Grundlage für die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen.
     

    FATCA & CRS

    FATCA in der Landes-Hypothekenbank Steiermark AG

    Der Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) ist eine US-Gesetzgebung, die am 18. März 2010 erlassen wurde und am 1. Juli 2014 in Kraft getreten ist. FATCA ist im wesentlichen eine regulatorische Meldepflicht für ausländische Finanzinstitute über ihre US-Kunden.

    Die Landes-Hypothekenbank Steiermark AG hat die Bedeutung von FATCA erkannt und erfüllt die FATCA Anforderungen.

    Die Landes-Hypothekenbank Steiermark AG hat sich bereits auf der U.S. IRS Seite mit dem FATCA Status „Participating Financial Institution not covered by an IGA; or a Reporting Financial Institution under a Model 2 IGA“ registriert und „XPL4WV.00001.ME.040“ als Global Intermediary Identification Number (GIIN) erhalten.

    Darüber hinaus ist Österreich eine der Jurisdiktionen, die ein Intergovernmental Agreement unterzeichnet haben und von den USA als Jurisdiktion mit abgeschlossenem Intergovernmental Agreement Model 2 behandelt werden.


    Die Withholding Certificates stehen unter den folgenden Links zum Download bereit.

    W-8BEN-E
    W-8IMY


    Eine elektronische Übermittlung und Archivierung von Withholding Certificates ist gemäß § 1.1441-1 (e)(4)(iv)B) der U.S. Treasury Regulations zulässig.

    Wenn Sie weitere Fragen haben, kontaktieren Sie bitte das FATCA Team.
    briefkasten.fatca@landes.hypobank.at



    CRS

    Der Common Reporting Standard (CRS) kommt in Österreich ab 1. Oktober 2016 durch das Gemeinsamer Meldestandard-Gesetz (GMSG) zur Anwendung.

    » Common Reporting Standard (CRS) / Gemeinsamer Meldestandard-Gesetz (GMSG)

    Hinweis zur Bankenabwicklung und Gläubigerbeteiligung (Bail-in)

    Umfassende Informationen dazu finden Sie hier.

    Offenlegung der Verschuldungsquote (Leverage Ratio)

    Offenlegung gemäß CRR

    Die Offenlegung gemäß Basel III, Säule 3, erfolgt auf konsolidierter Basis durch die übergeordnete Finanzholding RLBStmk Verbund eGen. Das entsprechende Dokument ist auf der Homepage der Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG unter dem Link www.rlbstmk.at (Über uns / Daten und Fakten) veröffentlicht.

    Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung (§ 65a BWG)

    Gemäß § 65a Bankwesengesetz haben Kreditinstitute folgende Informationen betreffend Corporate Governance und Vergütung zu veröffentlichen: